männl. C: Klare Sache für den Tabellenführer aus Marbach

10.11.2018 | HSG Marbach-Rielingshausen – TSV Wiernsheim | 36:12 (18:3)

Am Samstag mussten wir erst einmal eine halbe Stunde länger als geplant in der kalten Halle der Tabellenführer warten, bis dieser endlich in der Lage war, einen Schiedsrichter zu stellen.

Der bisherige Tabellenführer überraschte uns dann direkt einmal mit einem Spielball, der in der C-Jugend (!!!) schon ordentlich eingeharzt war. Eigentlich im Jugendhandball nicht gewünscht, um saubere Wurf- und Fangtechnik zu vermitteln, aber leider nicht einheitlich vom Verband vorgeschrieben, mussten wir damit klar kommen. Der klebrige Ball störte von Beginn an unsere Ballsicherheit und führte zu einigen Ballverlusten, die der Gegner souverän nutze und so mit einem 6-Tore-Vorsprung startete. Unsere Angriffsformation war vor allem in der ersten Halbzeit etwas unstrukturiert, was in äußerst mäßigem Torerfolg sichtbar war. Hier hatten wir bereits in vorherigen Spielen schon mehr Leistung zeigen, diese aber nicht über die Ferienpause tragen können. Ein massiver Halbzeit-Rückstand von 15 Treffern war somit auch nicht von unserer Abwehr zu verhindern, die den statischen Angriff der Gegner vereinzelt sehr gut stoppten.

Die Ansprache thematisierte hauptsächlich die Angriffsreihe und zeigte mögliche Lösungen auf, hier mehr Torerfolge zu erzielen – aber alles in allem keine Neuigkeiten, sondern eher Erinnerungen an vorhandenes Wissen. Der Einspruch gegen den harzigen Ball endete damit, dass der Gegner noch mehr Harz auflegte, weitere Kommentare spare ich mir an der Stelle.

Die zweite Halbzeit war im Angriff deutlich strukturierter und wir sammelten mehr Selbstvertrauen. Mehr Stoßbewegung und besser genutzte Angriffsbreite zeigten mehr Wirkung. Die Ballverluste aufgrund des Spielgeräts konnten wir nicht minimieren, doch schön zu sehen war, dass die Jungs nicht aufgaben, sondern weiterhin alles gaben. Lange Rede kurzer Sinn: Die Trefferserie der Gegner war nicht zu stoppen, doch der verdreifachte Torerfolg der zweiten Halbzeit war super zu sehen.

Es spielten: Robbie Reim, Sören, Luksch, Emanuel Gille, Quentin Kohler (1), Julius Krauss, Nils Burgert (5), Nicolas Renner (2), Julius Schüle (4), Adrian Frühbus (im Tor)