Kampf der weibl. B wird nicht mit Punkten belohnt

16.11.2019 | TSV Asperg – TSV Wiernsheim | 26:16 (15:7)

Am frühen Samstagnachmittag fuhren die TSV-Mädels zu ihrem nächsten Auswärtsspiel nach Asperg. Im Vorjahr gab es in dieser Halle eine böse Klatsche, mit 44:14 verlor man damals sehr deutlich. Natürlich wollten sie es dieses Jahr besser machen.

In der ersten Halbzeit war oft leider das alte Bild wie bisher, dazu kam wieder Mal das Thema Harz, was den Mädels zusätzlich noch zu schaffen machte. Die Mädels aus Asperg spielten von Beginn an sehr gut nach vorne, nutzten optimal die Schwächen der Abwehr und erzielten somit sehr einfache Tore. Die TSV Mädels hielten stellenweise gut dagegen, aber irgendwie wollte und sollte es wieder nicht so richtig funktionieren. Somit stand es zur Halbzeit 15:7 für die Mädels aus Asperg.

Nach einer Halbzeitansprache des Trainers und einiger Spielerinnen wollte man in der 2. Halbzeit nochmal versuchen das Spiel offener zu gestalten, denn den großen Rückstand aufzuholen war am heutigen Tage unmöglich – über der Auslöser hierfür soll in diesem Bericht lieber geschwiegen werden. Die Mädels aus Wiernsheim stemmten sich mit aller Macht und Kraft gegen die Niederlage, erzielten auch Tore, aber durch eine ständige Unterzahl war es leider nicht möglich, die Niederlage abzuwenden. Somit hieß es am Ende 26:16 für die Mädels aus Asperg.

Mädels, ihr habt großartig gekämpft, die Abwehr wurde besser und ihr habt gesehen, dass ihr auch Handball spielen könnt. Leider kam heute vieles zusammen, was uns nicht so in die Karten gespielt hat. Nach nun 2 Wochen Spielpause gehen wir dann in die letzten 2 Spiele 2019 jeweils gegen Möglingen. Ich hoffe, dass wir da erfolgreich sind, denn ihr habt es nach der Kampfleistung verdient.

Es spielten:
Natalie Grgic (Tor)
Cindy Le (5), Lea Metzger (1), Nele Beranek, Anna Mürle, Leonie Beranek (1), Elisabeth Wankmüller (9), Mira Kirschner, Sophia Meeh, Sarah Marx, Emily Ehmke

Scroll to Top