Eng umkämpftes Match wird am Ende punktgerecht geteilt

30.11.2019 | HSG Sulzbach-Murrhardt 3 – TSV Wiernsheim | 26:26 (14:12)

Am vergangenen Samstag galt es für die Herren des TSV Wiernsheim sich auf eine mehr als einstündige Reise in Richtung Sulzbach zu machen. Aufgrund des langen Anfahrtsweges wollte man natürlich unbedingt zwei wichtige Punkte aus der Ferne mitnehmen, weswegen man entsprechend motiviert in die Partie startete. 

Bereits in den wenigen Minuten nach dem Anpfiff wurde ersichtlich, dass dieses Match hart umkämpft werden würde und beide Mannschaften in keiner Weise gewillt waren, das Spiel leichtfertig aus der Hand zu geben. Zum Leidwesen des TSV gelang der HSG der bessere Start in die Partie, was nach knapp drei Minuten zu einem 4:1-Rückstand führte. Doch die Herren ließen die Köpfe nicht hängen und kämpften sich in der dreizehnten Minute bis auf ein Tor heran (7:6). Diese „Ein-Tor-Knappheit“ konnte in der Folge durch teilweise gut herausgearbeitete Anspiele sowie durch einige gute Rückraumwürfe gehalten werden. Kurz vor Ende machten es die Herren nochmals spannend und ließen die Gastgeber bis auf drei Tore ziehen, konnten zum Halbzeitstand aber auf zwei Tore Rückstand verkürzen (14:12). 

Die zweite Hälfte startete aus Wiernsheimer Sicht konzentriert und erfolgreich, denn kurz nach Wiederanpfiff konnte der Rückstand aufgeholt und in der 34. Minute erstmals ausgeglichen werden (14:14). Nach wie vor ließen beide Mannschaften an Kampfeswillen nichts vermissen und entsprechend „hitzig“ wurde aufgrund des engen Abstandes teilweise der Spielverlauf. In diesem Zusammenhang kam es nach einer verbalen Meinungsverschiedenheit bezüglich einer Wiernsheimer Abwehraktion in der 40. Minute zur Disqualifikation („rote Karte“) des Trainers Stefan Hornitschek. Doch die Herren ließen sich davon in ihrem Spiel nicht beirren, insbesondere da Daniel Fischer die Betreuung souverän übernahm. Bis zum Ende blieb es ein hart umkämpftes Match, in welchem der Torabstand selten mehr als zwei Tore betrug. Beendet wurde die Partie nach einem Zwischenstand von 26:23 in der 57. Minute durch eine kleine „Schlussaufholjagd“ seitens des TSV, was zu einem verdienten Endstand von 26:26 und damit einer aus beider Sicht fairen Punkteteilung führte. 

Am kommenden Wochenende gilt es in der eigenen Halle erneut einen entsprechenden Willen zum Erfolg aufzuzeigen, was, gepaart mit der zahlreichen Unterstützung der Heimfans, zu hoffentlich zwei Punkten führt. 

Es spielten: Adrian Machauer, Stephan Bellon (beide Tor), Simon Martin, Kaspar Kraxner (1), Christian Gunzelmann, Thorsten Meier (4), Tim Wein (6/5), Steffen Petrovits (3), Fabian Buntak (8/2), Fabian Kühlwein (2), Dennis Pfaffenbach (1), Lukas Augsten (1).

Scroll to Top