Die zwei Gesichter der Wiernsheimer Damen

Bezirkspokal: 31.01.2020 | TSV Wiernsheim – SKV Oberstenfeld | 28:30 (3:15)

Am vergangenen Freitag empfingen die Wiernsheimer Damen den SVK Oberstenfeld zum Viertelfinale des Bezirkspokals in der heimischen Halle.

Allerdings gestaltete sich die erste Halbzeit schon sehr schwer. Trotz einer guten Abwehr konnte im Angriff nicht konzentriert aufs Tor geworfen werden, somit wurde der Torwart meist abgeworfen oder es wurde am Tor vorbeigeworfen. Die erste Halbzeit war für Trainerin Manuela Schrenk sehr deprimierend, da die Gegnerinnen ihren Vorsprung immer weiter ausbauten und von ihren eigenen Mädels keine Gegenwehr kam. Auch die Ausbeute der 7-Meter-Würfe war gleich 0. So ging es mit 3:15 in die Halbzeitpause.

Trainerin Manuela Schrenk fand in der Halbzeitansprache wohl die richtigen Worte an ihre Mädels, denn diese waren sich einig: So einfach machen wir es den Damen von Oberstenfeld nicht!

Wie ausgewechselt starteten die Wiernsheimer Damen in die zweite Halbzeit. Alle kämpften und zeigten ihr Bestes. Es wurde wieder richtig Handball gespielt und die Wiernsheimerinnen zeigten, was sie wirklich konnten. Die Aufholjagd hatte begonnen und der Abstand der Tore konnte immer weiter verringert werden. Am Ende gewann der SVK Oberstenfeld mit einem nur knappen 28:30 und zieht somit ins Halbfinale des Bezirkspokals ein.

Diese Partie hatte nun wirklich zwei Gesichter, denn auch wenn sie nicht gewonnen werden konnte, zeigte sie, wie unsere Mädels kämpfen können und darauf können sie stolz sein.

Es spielten:

Claudia Freiberg, Madeleine Giraud (beide Tor); Josephine Hauser (2), Tina Türksch, Inga Stradinger (1), Ines Braun (4/1), Maren Broschek (1), Sabrina Gläser (3/1), Silja Braun (3), Tamara Weeber, Nicole Winkler (10), Theresa Kraxner (2), Susann Sparwasser (2)

Scroll to Top