Starke Phase kommt zu spät – D1 lassen Punkte liegen

15.02.2020 | HC Oppenweiler/Backnang 2 – TSV Wiernsheim | 25:22 (14:7)

Am Samstagnachmittag machten sich die Damen des TSV Wiernsheim auf den weiten Weg nach Oppenweiler, um an die letzte Woche anzuschließen und sich die nächsten zwei Punkte zu holen.

Nach anfänglicher Schrecksekunde, in der alle Abwehrspielerinnen gleichzeitig entschieden, den Gegnerinnen eine „autobahngroße“ Lücke freizumachen, starteten die Wiernsheimerinnen (bis auf einige Schwierigkeiten im Umgang mit dem Ball) recht erfolgreich ins Spiel und bis zur 17. Minute (Zwischenstand 6:6) konnten sie auch treffermäßig mithalten. Dazu trugen auch einige starke Paraden der Torhüterin Madi maßgeblich bei.

Allerdings ließ dann sowohl die Pass- als auch die Treffsicherheit erheblich nach, weshalb uns in den folgenden Minuten nur noch ein einziges (!) Tor gelang. Dies ermöglichte es den Gegnerinnen, Tor um Tor davon zu ziehen bis zum Halbzeitstand von 14:7.

In der Halbzeitpause appellierte das Trainergespann an den Kampfgeist der Wiernsheimer Mädels und erklärte das Spiel als noch nicht entschieden. Die Devise lautete, nochmal „bei 0 anzufangen“ und sich durch sichere Pässe und mehr Treffsicherheit im Angriff die Spielführung zurückzuholen.

Zunächst konnten die Vorgaben umgesetzt werden und die Wiernsheimerinnen konnten den Rückstand um zwei Tore verringern. Ab der 35. Minute wurde das Spiel dann allerdings erneut von den Damen aus Oppenweiler beherrscht, die bis zum 19:10 (41. Minute) davonziehen konnten.

Zu diesem Zeitpunkt war Trainerin Manu kurz vor dem Verzweifeln und wechselte kurzerhand nochmals die Hälfte der Mannschaft aus. Der frische Wind schien den Mädels aus Wiernsheim gut zu tun, denn plötzlich begann die Aufholjagd! Die Abwehr stand sicherer als zu vor, die Pässe gelangen besser und auch die Treffsicherheit im Angriff nahm wieder deutlich zu. Den Rückstand konnten sie so zwar nochmals deutlich aufholen, für einen Sieg reichte es jedoch nicht, da die „starke Phase“ leider zu spät startete. Allerdings konnten die TSVlerinnen so zumindest die zweite Halbzeit punktemäßig für sich entscheiden. Für die nächsten Spiele gilt es nun, die Stärken wieder von Anfang an zu zeigen!

Es spielten:
Alexandra Göhring, Madeleine Giraud (beide im Tor); Josephine Hauser (2), Tina Türksch, Amelie Gruber, Helena Schwemin, Ines Braun (2), Maren Broschek (1), Sabrina Gläser (3), Silja Braun (2), Tamara Weeber (1), Nicole Winkler (6), Theresa Kraxner (5/2),

Scroll to Top