SV Sternenfels 1 – TSV Wiernsheim 1 0:5

Bitte was war denn in Sternenfels los? Gefühlt eine komplette Fussballmannschaft von der Grippewelle erfasst, Kapitän Braun durch einen Vorfall im Training verletzt (Ausfalldauer noch unbekannt), urlaubsbedingte Absagen und regnerisches Wetter.

Alles keine guten Vorzeichen, aber was der TSV auf den Rasen brachte ließ die Zuschauer vor Stolz strahlen. Nun aber der Reihe nach, heißgemacht durch Coach Eule begann der TSV etwas defensiver als in den letzten Wochen. Man besann sich bei schwierigem Geläuf auf die Grundtugenden des Fußballs. Die waren Kampf, Kameradschaft und Geradeauslaufen. Mit diesen simplen Mitteln ließ man die Sternenfelser kommen und machte diesen so das Leben schwer. Nach einer hektischen Anfangsphase, als die Sternenfelser zügig nach vorne spielten, eroberte der TSV das Leder in der eigenen Hälfte und Fabian Luksch schickte Kevin Schellin mit einem maßgenauen Pass auf die Reise.

Dieser zeigte sich eiskalt vor dem Tor und erzielte sein 3. Saisontor.

In der Folge versuchte Sternenfels wieder in das Spiel zu finden, dies wurde aber jäh gestoppt, als nach einer Passfolge Tim Dettinger am Strafraumrand angespielt wurde. Dieser drehte sich um die eigene Achse und ließ dem Sternenfelser im Tor keine Abwehrchance. 0:2. Mit diesem Resultat ging es in die Halbzeit.

Nachdem der Schiedsrichter die zweite Halbzeit anpfiff, das gewohnte Bild aus der ersten. Der TSV agierte kompromisslos in der Defensive und zwang die Sternenfelser zu Ballverlusten. Einer dieser Ballverluste führte zum 0:3. Ballgewinn im Mittelfeld. Doppelpass Scharf zu Luksch und wieder zurück. Dieser auf Kevin Schellin der mit der Gewalt eines Orkans das Leder in den kurzen Torwartwinkel donnerte.

Nun hatte der TSV richtig gefallen an der Partie gefunden. Immer wieder wurden die Sternenfelser aggressiv vom Ball getrennt und dann nach vorne gespielt. Es kam richtig Spielfluss auf. Resultate waren sehr viele Ecken. Eine dieser konnte Andre Wagner in bester Mittelstürmer Manier einköpfen. 0:4. Aber der TSV hatte noch nicht genug. Kevin Schellin wurde Richtung Torauslinie geschickt. Von dort beförderte er das Leder sehr überlegt an den langen Pfosten. Dort konnte David Zywicki seine gute Technik per Direktabnahme in das 0:5 ummünzen. Etwas berauscht von diesem Ergebnis ließ man Sternenfels eine Cahnce. Dieser wurde aber freistehend vergeben. So plätscherte die Partie zu Ende. Der TSV gewann 0:5. Einen Wehrmutstropfen hatte man aber zu beklagen, Maximilian Dettinger verletzte sich bei einem Zweikampf. Gute Besserung an dieser Stelle.

In Sternenfels hat man gesehen was passiert, wenn eine Mannschaft auf dem Platz steht. Auch wenn sich der Fussball verändert. Er wird schneller, taktischer und immer abgehobener. Aber die Grundtugenden werden sich nicht ändern. Der Lohn war ein völlig verdienter Auswärtsieg. Der TSV kaufte den Sternenfelsern den Schneid ab. Am Eindrucksvollsten war, wie viele Zuschauer trotz des Wetters an den nördlichsten Zipfel des östlichen Enzkreises gefahren sind. Deren Apllaus hatten sich die Werschemer erkämpft. Danke für eure Treue und wir geben weiter alles.

Dabei waren:
Dominik Dettinger (T), Jochen Schrafft, Phillip Deptula, Sebastian Zywicki, Jonas Braun, Joshua Straßer (C), Fabian Luksch, Maximilian Dettinger, Christian Scharf, David Zywicki, Kevin Schellin, Marcel Meyering, Andre Wagner, Patric Schwarz, Tim Dettinger

Vorschau:

13.10.2019
13:00 Uhr, TSV 2 gegen SV Ipingen 2

15:00 Uhr, TSV 1 gegen FV Markgröningen

Fotos made by Johann Reinholz

Scroll to Top